15 Prozent der Weltbevölkerung sind Menschen mit Behinderung. Darauf möchte das Internationale Paralympische Komitee gemeinsam mit anderen Institutionen mit der Aktion “WeThe15” aufmerksam machen. Kurz vor der Paralympics-Eröffnungsfeier startet eine global konzertierte Menschenrechtskampagne. Man wolle die Bekanntheit internationaler Sportveranstaltungen nutzen, um das Verständnis für die Herausforderungen von Menschen mit Behinderung auf der ganzen Welt zu stärken.

Violette Gebäude
v.l.n.r.: Supertree Grove in Singapur – CN Tower in Toronto – Rathaus in Wien – Titanic Building in Belfast

Zum Kampagnenstart stellt die Initiative ein violettes Symbol für Inklusion vor und mehr als 125 bekannte Wahrzeichen auf der ganzen Welt werden am 20. August 2021 in violett angestrahlt – darunter das Empire State Building in New York und das Colosseum in Rom.
„WeThe15 möchte nicht weniger sein als die größte Bewegung für Menschen mit Behinderung, um die Inklusionsagenden weltweit in den Mittelpunkt zu stellen und einen längst überfälligen Unterschied zu machen. Die Paralympischen Spiele in Tokio sind der perfekte Startschuss, um ein weltweites Zeichen zu setzen“, so Maria Rauch-Kallat, Präsidentin des Österreichischen Paralympischen Komitees.

v.l.n.r.: Niagara Fälle, Kanada – Piccadilly Placein London – Elysee Palst in Paris