Franz-Joseph Huainigg wurde 1966 in Kärnten geboren. Seit einer Impfung im 7. Lebensmonat sind seine Beine gelähmt. Seine Behinderung wurde im Laufes seines Lebens immer schwerer. Heute ist er auf Elektrorollstuhl und Beatmungsgerät angewiesen. “Als Impfopfer bin ich aber nicht anerkannt”, betont er. “Seit meiner Kindheit habe ich nie mehr eine Impfung bekommen.”

“Meine Arme und Beine sind gelähmt, ich brauche Unterstützung. Da sind Kontakte unausweichlich.” Er ist praktisch rund um die Uhr auf persönliche Assistenz angewiesen. Selbstironisch meint er “Kürzlich habe ich mich selbst im Fernsehen gesehen und bin erschrocken. So behindert!” Nach Diskussion mit Ärzten hat er erkannt, dass eine Corona-Erkrankung lebensgefährlich wäre, zugleich ist die Ansteckungsgefahr hoch.

Franz-Joseph Huainigg hat sich daher zu einer Corona-Schutzimpfung entschlossen. Huainigg erhielt Moderna, hatte keine Nebenwirkungen. “Ich war natürlich aufgeregt und nervös”, berichtet er, “aber es war auch eine Erleichterung, als ich es dann hinter mir hatte. Und ein Aufatmen in den nächsten Tagen, dass es keine Nebenwirkungen gegeben hat.”

Huainigg: “Die Entscheidung, ob man sich impfen lassen soll oder nicht, ist eine ganz persönliche. Aber das ist eine Impfempfehlung an alle, die noch zögern.”

Einige Informationen zu Dr. Franz-Joseph Huainigg

* Volks- und Hauptschule sowie Handelsakademie in Spittal/Drau, danach Studium “Germanistik und Medienkommunikation” an der Universität Klagenfurt

* 2002 bis 2017: Abgeordneter zum Nationalrat im Parlament und ÖVP Sprecher für Menschen mit Behinderungen.

* Autor von zahlreichen Büchern, viele davon für Kinder. Zuletzt erschienen “Mit Mut zum Glück” (2016), “Unsere Welt. Unsere Zukunft” (2017), “Wer macht die Gesetze?” (Neuauflage 2018)

* Verbandsmitglied seit 1993

* Verheiratet, Vater einer Tochter und eines Pflegesohnes

* Homepage: http://franzhuainigg.at/