Home / Berichte / Schwimm-WM wurde Malaysia entzogen

Schwimm-WM wurde Malaysia entzogen

Die paralympische Schwimm-WM 2019 wurde Malaysia entzogen
(von Heinz Gardavsky)
Im September 2017 wurde von IPC (Internationales Paralympisches Komitee) die Schwimmweltmeisterschaft für Behinderte an Malaysia vergeben. Sie sollte vom 29. Juli bis 4. August 2019 in Kuching, der größten Stadt auf der Insel Borneo, stattfinden.

(c) Wikipedia
IPC Präsidenten Andrew Parsons

Dem IPC Präsidenten, Andrew Parsons wurde zugesichert, dass alle qualifizierten Athleten jedes Landes zur Teilnahme berechtigt sein werden. Da aber eine Einreise für Personen mit israelischem Pass nicht möglich ist, wurde Malaysia die Austragung der Wettkämpfe untersagt.
Grund dafür war der Machtwechsel an der Spitze des Landes. Der 93 jährige Präsident Mahathir Mohamad beschuldigt in seinen Reden Israel verschiedener Verbrechen und hat sowohl das Hissen der Flagge als auch das Abspielen der Hymne für Israelis untersagt.

(c) Wikipedia
Präsident Mahathir Mohamad

Nun werden Bewerber gesucht, die diese Weltmeisterschaft in dem selben Zeitraum ausrichten wollen. Interessenten sollten sich bis spätestens 11. Februar melden.
Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes Alfons Hörmann regte eine Austragung in seinem Heimatland an. Es wäre nicht nur eine Ehre, sondern auch ein bedeutendes gesellschaftliches Ereignis für alle, sagt der 58 jährige Funktionär des DOBS.
Diese WM dient auch als Qualifikation für die Paralympics 2020 in Tokio.

Top