Home / Berichte / Tennisturnier in Faak am See

Tennisturnier in Faak am See

von Mag. Michael Wöhrer

  • Ort: Bundessport- und Freizeitzentrum Faak / See
  • Veranstalter: Verband der Querschnittgelähmten Österreichs
  • 12 Teilnehmer aus 6 Bundesländern
  • Kursleitung: Mag. Michael Wöhrer (RK Tobelbad, Steiermark)
  • Kurslehrer: Peter Höck (Tirol), Katharina Nagyi (Wien), Werner Tinkhauser (auch als Teilnehmer)
  • Trainingszeiten: 9:00 Uhr: Aufwärmen und Kondition, 9:30 – 12:00 und 14:00 bis 17:00 Uhr: Tennistraining auf 4 Plätzen

Wochenablauf: 

Das Teilnehmerfeld setzte sich aus 2 Anfängern, 3 Kaderspielern und der Rest aus großteiles erfahrenen Spielern zusammen. Die Anfänger hatten schon ein gutes Niveau und konnten beim Doppel und Mannschaftsbewerb mitmachen.

Am Montag trainierten wir am Vormittag in 4 Gruppen. Dabei wurde das Trainerteam vom Rollstuhltennisspieler Tinkhauser Werner unterstützt, der die Tennislehrerausbildung absolviert hatte. Am Nachmittag führten wir ein Einzel-Blitzturnier durch. Am Dienstag war der Ablauf gleich, mit einem Doppelturnier mit wechselnden Partnern. Am Mittwoch verschlechterte sich das Wetter. Der Vormittag war daher frei. Am Nachmittag trainierten wir in der Halle im Warmbad Villach auf 3 Plätzen. Den Freitag verbrachten wir in einer Halle in Feistritz mit Training und einem Mannschaftsbewerb. Da sich das Wetter am Freitag nicht bessern sollte, machten wir am Donnertag am Abend die Abschluss Besprechung mit den Siegerehrungen.

Am Freitag machten wir mit einem Billardturnier ein Alternativprogramm. Nach dem Mittagessen reisten die Teilnehmer etwas früher als geplant ab.

 Tennistrainer Peter Höck wird aus Altersgründen aufhören Höck Peter, der seit 21 Jahren beim Tenniscamp als sehr kompetenter Trainer dabei war, gab bekannt dass er altersbedingt seine Tätigkeit beenden wird. Ich möchte mich bei ihm für sein großes Engagement und gute Zusammenarbeit ganz herzlich bedanken. Tinkhauser Werner der uns ja schon seit 2 Jahren beim Training unterstützt erklärte sich bereit als 3. Trainer im nächsten Jahr zu fungieren.

 

Top