Home / Info / Saisonstart in der Wachau: Linienschiffe auf der Donau unterwegs

Saisonstart in der Wachau: Linienschiffe auf der Donau unterwegs

Wie die NÖN berichtet, wurde das rollstuhlgerechte Schiff der DDSG, die „MS Prinz Eugen“ im Winter generalsaniert und fährt ab dem 1. Mai 2016 unter dem neuen Namen „MS Dürnstein“!

Seit 20 Jahren sind Schiffe sowohl der Brandner-Schiffahrt als auch der DDSG Blue Danube regelmäßig auf der Donau in der Wachau unterwegs. Nun hat die Linienschifffahrt auf der Donau in der Wachau wieder ihren Betrieb aufgenommen.

MS Prinz Eugen fährt jetzt unter dem Namen MS Dürnstein

Das Brandner-Schiff MS Austria und das DDSG-Schiff MS Wachau verkehren täglich zwischen Krems und Melk (Abfahrt 10.10 bzw. 10.15, Rückkunft 15.30 bzw. 16.05 Uhr), dazu gibt es jede Menge Kombi-Angebote (mit Ausflugszielen, Bus, Bahn, Rad), auch kurze Morgen- und Abendrundfahrten (beispielsweise Krems-Dürnstein oder Krems-Spitz).

Die DDSG fährt üblicherweise mit zwei Linienschiffen, die MS Prinz Eugen wurde allerdings im Winter generalüberholt und startet ab 1. Mai unter dem neuen Namen MS Dürnstein. Und auch Brandner hat investiert: Die MS Austria verfügt nun über eine Klimaanlage an Bord.

Etwa zwei Drittel der Linienschifffahrtsgäste sind laut Barbara Brandner Gruppenreisende, sie kommen vorwiegend aus Österreich, dann aus Deutschland, der USA und aus dem asiatischen Raum. 7.000 Anlegungen – allein von Linienschiffen – werden während der Saison von April bis Oktober an den 23 Donaustationen zwischen Krems und Melk gezählt.


Wachau-Schifffahrt mit dem Rollstuhl erleben

(von Josef Krapfenbauer, fesjo@gmx.at)

Rollstuhlfahrer haben schon sehr lange die Möglichkeit, die Linienschiffahrt Krems – Melk und retour mit einem Schiff erleben zu dürfen. Wir fuhren im Sommer des vorigen Jahres mit der „MS Prinz Eugen“ diese Strecke. Achtung! Nach einer Generalsanierung dieses Schiffes im vergangenen Winter fährt es ab 1. Mai 2016 unter dem neuen Namen „MS Dürnstein“. Der Einstieg in das Schiff ist allerdings nur mit einer vertrauenswürdigen Begleitperson zu empfehlen, das Personal wäre zwar sehr hilfsbereit, aber geübte Unterstützung ist da schon zuverlässiger. Der Zugang zum Schiff ist etwas uneben.

Mit einigen Rollstuhlfahrern unterwegs

 

Bei gutem Wetter auf der MS Dürnstein

 

Wir waren eine Gruppe von 34 Personen, davon vier Rollstuhlfahrer. Zum Essen waren die Plätze auf dem Unterdeck reserviert, denn wir hatten das Kombi-Angebot Wachauschifffahrt mit Schnitzel angenommen.

Mit einem Treppenlift kann man aber auch leicht das 1. Oberdeck erreichen. Wer mit dem Rollstuhl auf das oberste Sonnendeck möchte, benötigt jedoch kräftige Helfer, die einen über die Stufen hinauf schleppen. Das WC auf dem Schiff ist von der Größe her ausreichend und im Unterdeck leicht erreichbar.

Leider reicht die Zeit nicht aus, um in Melk an Land zu gehen, aber man kann die gesamte Fahrt auch vom Unterdeck wundervoll übersichtlich genießen. Durch die musikalische Begleitung einiger Musikanten und der Groß Gerungser Sängerrunde verging die Zeit auf dem Schiff rasend schnell. Eine Schülergruppe stimmte letztendlich auch noch das Lied „Donau so blau“ an. Ein wirklich beeindruckender Ausflug, den ich nur empfehlen kann.

 

 

Top