Kleinanzeigen

Geschaltete Inserate werden nach einem Monat gelöscht.
Bei erfolgtem Verkauf eines Artikels bitten wir um eine diesbezügliche Rückmeldung an office@vqo.at
Wird eine Verlängerung der Announce gewünscht, ist dies ebenfalls unter obiger Adresse zu melden.

Rollstuhlrampe zum Verladen in PKW's

Ich darf mich mit dieser Einschaltung an Personen wenden, die elektrische Rollstühle verwenden, oder Angehöriger solcher sind und diese in Kombis verladen möchten. Dabei liegt die Idee zugrunde, eine Rollstuhlrampe fix in einem PKW (Kombi) einzubauen. Nachstehend gibt es dazu zahlreiche Informationen. Wenn jemand Interesse an dieser Konstruktion hat, ersuche ich, sich mit mir per E-Mail ing.ch.balla@aon.at in Verbindung zu setzen. Ich suche das Gespräch mit möglichen Anwendern, um auch deren Bedürfnisse mitberücksichtigen zu können.

Durch private Umstände (meine Schwiegermutter ist auf einen Elektrorollstuhl angewiesen) kenn eich das Problem sehr gut. Für zahlreiche Urlaube und Ausflüge war die Mitnahme eines E-Rollisfixer Bestandteil des Reisegepäcks. Alleine die Verladung war wegen des enormen Eigengewichts anfangs nicht einfach. Zahlreiche Rampen wie sie im Zubehörhandel angeboten werden, sind sehr sperrig. Ohne Rollstuhl sind sie im Kofferraum noch unterzubringen, ist der Rollstuhl einmal verladen, haben diese Rampen selbst kaum noch Platz.
Nach jahrelangen Überlegungen und Kampf mit sperrigen Rampen endlich die zündende Idee. Es kam zur Planung und Anfertigung des Prototyps einer Teleskoprampe mit überragenden Eigenschaften. Die Rampe ist untergebracht in einer flachen Blechbox von 1m² Fläche, in die alle Rampenelemente eingeschoben werden. Der verladene Rollstuhl steht auf der Box. Da sich die Box innerhalb des Kofferraums befindet, braucht es als erstes ein waagrechtes Auszugselement gleich im Anschluss an die Box. Damit wird der Knickpunkt zum geneigten Rampenelement außerhalb des Kofferraums ans hintere Wagenende verlegt. Lackierte Stoßstangen und etwaige Anhängekupplungen werden so wirkungsvoll überbrückt. Da nicht alle Kombis optimale Einbauvoraussetzungen haben, gehören unterschiedliche Ausgleichselemente und Adapter zum System.

Die Handhabung der Rampe ist simpel:
Zum Ausziehen der Elemente befindet sich am innersten Teleskopelement ein Griff. Beim waagrechten Ziehen an diesem Griff kommen nach und nach alle Elemente heraus. Sind alle Elemente bis auf Anschlag herausgezogen, wird die Rampe abgelegt. Ist kein Rollstuhl zu verladen, ist der Wagen wie bisher zu verwenden, die ca. 8 cm flache Box braucht nahezu keinen Platz. Keine hochgeklappte Rampe hindert am Beladen des Kofferraums wie bisher.

Die Vorteile nochmals zusammengefasst:

  • Die Rampe ist immer dabei.
  • Die Bedienung ist ganz einfach, man kann nichts falsch machen. Auch betagte Personen kommen damit gut zurecht.
  • Sie kann beim Befahren nicht kippen und behält immer den richtigen Abstand.
  • Entsprechend breite Fahrbahnen ermöglichen ein sicheres Befahren.
  • Die Rampe ist im eingefahrenen Zustand eine flache Box von ca. 8 cm Höhe, die Kaum Platz benötigt.
  • Der verladene Rollstuhl steht auf der Box und kann dort bei Bedarf auch verzurrt werden.
  • Die Box wird meist an im Wagen vorhandene Verankerungspunkte, zB. für weitere Sitze, befestigt.
  • Der Kofferraum kann ohne Rollstuhl wie bisher als Laderaum verwendet werden. Da die Box das Gewicht des Rollstuhls aushält, sind andere Beladungen kein Problem.
  • Wechselt man den Wagen, wird die Rampe einfach in den neuen Wagen mitgenommen.
  • Die Auszugslängen der Rampenelemente können jedem Wagen angepasst und auch jederzeit verändert werden.
  • Der Wagen bleibt ohne weitere Umbauten erhalten und ist daher auch kein „Behindertenfahrzeug“. Kostspielige Umbauten sind nicht erforderlich.

Die zwei angehängten Bilder sollen zur Illustration dienen und sind bei der ersten Inbetriebnahme entstanden. Seither hat sich die Rampe über viele Jahre in allen Einzelheiten bestens bewährt. Es ist durchaus daran gedacht, diese Rampe auch bei Bussen einzusetzen und die Befahrung durch besetzte Rollstühle zu ermöglichen. So wie diese Rampe die Lösung für meine Rollstuhlverladung war, könnte das auch für viele andere Personen eine große Hilfe sein.

Die zwei angehängten Bilder sollen zur Illustration dienen und sind bei der ersten Inbetriebnahme entstanden. Seither hat sich die Rampe über viele Jahre in allen Einzelheiten bestens bewährt. Es ist durchaus daran gedacht, diese Rampe auch bei Bussen einzusetzen und die Befahrung durch besetzte Rollstühle zu ermöglichen. So wie diese Rampe die Lösung für meine Rollstuhlverladung war, könnte das auch für viele andere Personen eine große Hilfe sein.

Praschberger Handbikes günstig abzugeben

2 Handbikes, Praschberger „Challenger“ Vario + 2 Rollis „Meyra“ + Trainingswalze.

Eines wurde als stationäres Trainingsgerät auf einer Walze genutzt und hat ca. 8000 km.

Das andere ist in ziemlich neuwertigem Zustand (ca. 500 km). Bezüglich des Preises machen Sie mir bitte ein Angebot.

Anfragen unter 0664 3576007.

       

E-Rollstuhl LIAM preisgünstig abzugeben 

Elektrischer Rollstuhl neuwertig

  • Marke LIAM
  • mit nur einigen Übungsstunden
  • Geschwindigkeit 6 km/h
  • 20 km Reichweite

Neupreis 3400.—Euro, abzugeben um 900.--

Ich würde das Gerät für jüngere Menschen bis 60 Jahre empfehlen, da Lenkung sensibel.

 

Ansprechpartner: Eleonore Petz, 1150 Wien
Erreichbar von Mo bis Fr von 9:00 bis 16:00
unter der Nummer 0676 535 06 69.

Heilmasseur, Erfahrung mit Rollstuhlfahrern

Helmuth Gardavsky, Wohnsitz in Wien

Staatlich geprüfter Heilmasseur
Erfahrung mit Rollstuhlfahrern
Hausbesuch nach telefonischer Vereinbarung:
0650/7607743

Angebot:
Klassische Massage
Heilmassage
Lymphdrainage

Zusätzlich:
BGM (Bindegewebemassage)
SGM (Segmentmassage)
TP (Trigger Point)
Kopfschmerz- und Migräneprogramm
Bürstenmassage
Bewegungstherapie

Preis: ½ Stunde: 30.- Euro
1 Stunde: 60.- Euro
Nach 10 Behandlungen die nächste kostenfrei!